• Hülsenfrüchte | Microgreens |

Rotkleesprossen

Trifolium pratense

Rotkleesprossen

Besonderheiten

  1. Rotklee enthält Phytoöstrogene und sollte nur gelegentlich gegessen werden.

Rotkleesprossen

Anzucht

  1. Einweichen: nein
  2. Keimdauer (bei 18-20 °C): 2 bis 6 Tage
  3. Ernten: nach 6 bis 9 Tagen
  4. Wässern: mindestens 2-mal täglich
  5. Keimgerät(e): Keimglas, Schalen, Sprossenturm
  6. Ertrag: 1 Tasse Samen ergibt 6 bis 8 Tassen Sprossen
Rotklee-Samen

Keimender Rotklee im Sprossenturm, 2 Tage nach der Aussaat.

Verwendung, Lagerung & Inhaltsstoffe

  1. Roh essen: ja
  2. Aroma: mild nussig, sind nicht scharf
  3. Verwendung: Rohkost, Gemüsegerichte, Kräuterquark, als Brotbelag sowie zum Dekorieren
  4. Haltbarkeit im Kühlschrank: 7 bis 10 Tage
  5. Einfrieren: nein
  6. Vitamine (Auszug): C, E
  7. Mineralstoffe (Auszug): Kalcium, Magnesium, Selen
  8. Sonstige Inhaltsstoffe (Auszug): Rotkleesprossen sollen viel Eiweiß enthalten, Phytoöstrogene (Isoflavone)

Sonstiges

  1. Trifolium pratense ist eine heimische Art aus der großen Familie der Hülsenfrüchte (Fabaceae). Zu finden ist er in Wiesen, Weiden sowie an Wegrändern. Ein Kurzprofil mit weiteren Bildern von blühendem Rotklee habe ich hier zusammengestellt.
Rotklee-Tee

Aus den Blüten des Rotklee lässt sich Tee zubereiten, der gegen Beschwerden der Wechseljahre wirken soll.

rotkleesprossen

Weitere Hülsenfrüchte:

Weitere Microgreens: