• Ölsaaten |

Sesamsprossen

Sesamum indicum

Sesamsprossen

So sehen Sesamsprossen aus, die nicht bitter schmecken. An den Wurzeln haben sich noch keine Härchen gebildet.

Besonderheiten

  1. Sesamsprossen werden schnell bitter, bereits 1 bis 2 Tage nach dem Keimen.
  2. Für die Sprossenzucht muss ungeschälter sowie ungerösteter Sesam verwendet werden.
Sesamkeime

Die Wurzeln der Sesamsprossen sind fein behaart und können mit Schimmel verwechselt werden.

Anzucht

  1. Einweichen: nein
  2. Keimdauer (bei 18-20 °C): 1 bis 2 Tage
  3. Wässern: mindestens 2-mal täglich
  4. Keimgerät(e): Keimglas, Schalen, Sprossenturm
  5. Ertrag: 1 Esslöffel Samen ergibt 1,5 Esslöffel Sprossen
schwarzer Sesam

Auch schwarzer Sesam eignet sich für die Anzucht von Sprossen.

Verwendung, Lagerung & Inhaltsstoffe

  1. Roh essen: ja
  2. Aroma: nussig
  3. Verwendung: zum Verfeinern von Rohkost, Gemüsegerichten, Kräuterquark, als Brotbelag und zum Dekorieren, Müsli, Fruchtjoghurt
  4. Haltbarkeit im Kühlschrank: 1 bis 2 Tage
  5. Einfrieren: nein
  6. Vitamine (Auszug): A, B1, B2, B3, C, E
  7. Mineralstoffe (Auszug): Eisen, Kalzium, Kieselsäure, Magnesium, Phosphor
  8. Sonstige Inhaltsstoffe: ca. 25 % Eiweiß, ca. 55 % Öl mit hohem Anteil an ungesättigten Fettsäuren
Sesam

Ungeschälter Sesam ist einfach zu erkennen: Die Samenkörner sind unterschiedlich gefärbt.

Sonstiges

  1. Sesam (Sesamum indicum) wächst einjährig und kann über 1 Meter hoch werden. Er stammt vermutlich aus Indien oder Afrika.

Weitere Ölsaaten: