vogelmiere

die vogelmiere (stellaria media) ist botanisch bei den nelkengewächsen (caryophyllaceae) eingeordnet. wer einen garten hat, dem dürfte die pflanze vertraut sein, denn sie macht sich dort von ganz alleine breit. als futterpflanze wird sie gerne von wellensittichen genommen. verwendet werden können die samen und das kraut.

will man seinen gefiederten hausgenossen auch während des winters frisches grünfutter anbieten, dann lohnt sich die anzucht der vogelmiere aus samen. sie sind ganzjährig im fachhandel zu erhalten.

[nggallery id=40]

als substrat kann handelsübliche blumen- oder anzuchterde verwendet werden. damit bedeckt man die samen zu ca. zwei bis drei millimeter. man hält sie gleichmässig feucht, aber nicht tropfnass.

der ideale standort für die anzucht der vogelmiere ist hell, aber ohne direkte mittagssonne, bei temperaturen ab 15 grad. die keimdauer beträgt ein bis zwei wochen. nach weiteren zwei wochen kann man die pflanzen an die vögel verfüttern.

der vogelmiere werden übrigens auch heilende wirkungen nachgesagt. sie soll z. b. blutreinigend oder abführend wirken. neben vitamin c enthält sie auch calcium, magnesium, phosphor und zink.