wasserspinat (ipomoea aquatica)

der wasserspinat (ipomoea aquatica) kommt als gemüse vor allem in der asiatischen küche zum einsatz. mit dem spinat ist er nicht verwandt, sondern mit der süßkartoffel. er besiedelt sumpfige gebiete und ist auch noch unter der bezeichnung morning glory bekannt.

ipomoea aquatica

als frischgemüse ist der wasserspiant im asialaden zu erhalten. man kann ihn aber auch aus samen selbst anziehen und im garten anbauen. wer nicht ganz so lange warten möchte, verwendet ihn als sprossen.

wasserspinat-sprossen

wasserspinat-sprossen

für die anzucht von sprossen, werden die ca. fünf millimeter großen samen über nacht in wasser eingeweicht. die weiterkultur erfolgt im sprossenturm, für das keimglas sind sie nicht geeignet.

bei temperaturen so um die 20 grad, keimen die samen nach drei tagen. ernten kann man nach 10 bis 14 tagen.

die wasserspiant-sprossen eignen sich nicht zum einfrieren, können aber ca. eine woche im gemüsefach des kühlschranks gelagert werden.

die anzucht aus samen

wird der wasserspinat in erde angezogen, dann müssen seine samen vor der aussaat nicht eingeweicht werden. als substrat eignet sich handelsübliche blumenerde. die saattiefe beträgt ca. einen halben zentimeter. anschließend wird der topf in einem mit wasser gefüllten untersetzer platziert, sodass die erde gleichmäßig feucht bis nass ist.

wasserspinat samen

der ideale standort für die aufzucht von ipomoea aquatica ist sonnig und hell, bei temperaturen ab 20 grad. abdecken muss man den topf nicht. nach ca. zwei wochen kann man die sämlinge pikieren (vereinzeln). in den garten oder auf den balkon sollten sie aber erst kommen, wenn nicht mehr mit frost zu rechnen ist.

wasserspinat sämlinge